Sonntag, 3. Oktober 2010

Buhs für Rolando in Milano


Während hierzulande die Promotion für seine Herbsttournee zur neuen CD Mexico auf vollen Touren läuft singt Rolando Villazon auch wieder Oper. An der Mailänder Scala steht er seit vorgestern für einige Vorstellungen als Nemorino auf der Bühne, eine Rolle die er früher mit Bravour verkörpert hat und die er inzwischen wieder regelmäßig singt oder wie zuletzt in München absagt. Die Neuproduktion von L'eilisr d'amore wurde vom französischen Regisseur Laurent Pelly in Szene gesetzt. Villazons Bühnenpartnerin ist Nino Machaidze. Offenbar ist es beiden nicht gelungen zu überzeugen, denn aus der Premiere wird von zahlreichen Buh-Rufen berichtet. Aber er singt, zwar nicht mehr so großartig wie früher, aber für viele Rolando-Fans ist das schon mehr als genug.

Kommentare:

  1. Ich war in der besagten Premiere an der Mailänder Scala und es war ein Triumph für Rolando Villazon, der hinreißend sang und spielte, das Publikum begeisterte uind viel, viel Applaus und Bravos erntete.
    .....Rolando singt und zwar großartiger denn je....
    da kann man nur sagen
    Bravo Maestro Villazon !

    AntwortenLöschen
  2. Danke dem ersten Kommentator. Heutzutage wird man beinahe schief angesehen wenn man sich noch
    für Rolando Villazon begeistert. Und all die vielen selbsternannten Experten. Seine Probleme sollen nicht schöngeredet werden - ich war in München im Juli und im August in Salzburg. Selbst mit angeschlagener Gesundheit spielte und sang er beeindruckend. Seine Persönlichkeit sollte mehr respektiert werden - wie er mit den Problemen umgeht.Kaum ein anderer Sänger könnte das durchstehen, so wie man ihn ständig kritisiert. Ich freue mich sehr ihn morgen in Mailand zu erleben. Hoffentlich geht es ihm weiterhin gut!!Viel Glück und gute Gesundheit Herr Villazon!!

    AntwortenLöschen
  3. Ich war auch in München und es war furchtbar.

    AntwortenLöschen
  4. The few people who shouted at last Saturday’s Elisir d’Amore at the Teatro alla Scala in Milan must be definitely deaf, blind and short brained. The performance was great. Nino and Rolando were well tuned and, as the rest of the staff, dachshund included, in top form. Villazón’s performance was that of what we know he is: a great opera star. His Nemorino was touching from head to toes, his “stasera no, stasera no!” turned the unhappy boy in a few moments into a desperate lover. I’m sure, Caruso himself would have applauded Villazón’s “Una furtive lacrima”. Honesty and love, and a lucky heritage, make then the happy ending of this crispy oeuvre. Happy was the majority of the public too, in view of the long and warm applause.
    Booing might be a Milanese fashion. For me it’s always , here in particular, just pure cretinism.

    AntwortenLöschen
  5. (Nur zum Auskennen, ich schrieb den ersten Kommentar)
    Auch ich war in Salzburg und "Rolandos Dichterliebe"> war wunderschön, viel besser, als man aufgrund der vorwiegend unsachlichen Kritik vermuten würde.
    Es gibt auch in Italien viele Zeitungen, die ihn/Nemorino in höchsten Tönen loben und bejubeln, das dürfte wohl dem Verfasser dieses Blogs entgangen sein, der, wie immer, wenn es um Rolando Villazon geht, fast schon zwang- und boshaft, nur Negatives über diesen charismatischen, hochbegabten Ausnahmekünstler zu berichten weiss.
    Auch in Hinblick auf seinen Salzburger Liederabend kann man nur wiederholen:

    Bravo Maestro Villazon !

    AntwortenLöschen
  6. Sorry to say: I tend to the leading comment and since I was present in Milano I know what I'm talking about. He's a shadow of what he used to be. Another fact is: for some people it seems sufficient that he sings to the end. But that would mean I'm satisfied because I'm no longer hungry whatever meal I had does'nt count.

    AntwortenLöschen
  7. Ich war auch in München - da war er eindeutig krank. Selbst wenn ihm die traumwandlerische Sicherheit von früher nicht mehr zur Verfügung steht und er zurückgenommener singt, ist er doch in Gesamtheit gesehen, noch immer viel mehr - Timbre, Ausstrahlung, Schauspiel - als man gemeiniglich auf den Bühnen zu sehen/hören bekommt. Und ich habe schon viele Tenöre gehört. Die glücklichen Kollegen, deren Töne nicht mit dem Stethoskop abgehört werden wie die seinen.

    AntwortenLöschen
  8. Auch ich war bei der Premiere in Mailand dabei. Es ist im Moment sehr angesagt, Herrn Villazón mit Worten "hinzurichten". Weshalb auch immer. Der Jubel nach der "Furtiva Lagrima" war nicht zu überhören und ein "Schatten seiner selbst"??? Nach seiner krankheitsbedingten Pause, wird man ihm doch wohl etwas Zeit zubilligen, bis er wieder ganz der Alte ist. Aber es ist ja soviel einfacher Häme über ihn auszuschütten. Nur zu, es gibt aber Gott sei Dank noch genug Menschen, die wissen, was für ein Juwel er ist.
    Übrigens ich war auch in München dabei und ich empfand es als Frechheit, dass sich Herr Bachler erst nach der Pause bequemte das Publikum davon in Kenntnis zu setzen, dass Herr Villazón an diesem Abend durch einen Infekt indisponiert war. Was ich allerdings vorher noch nie erlebte, der Sänger kam selbst auf die Bühne und entschuldigte sich, dass er an diesem Abend leider nicht auf der Höhe sei. Das sind die Kleinigkeiten, die ihn von anderen Sängern unterscheidet. Aber er gab nicht auf und rettete so den Abend. Soviel dazu. Wir bewunderten ihn dafür ohne Ende.

    AntwortenLöschen
  9. oja, Sie sprechen mir sosehr aus der Seele!
    Jch fürchte leider, dass Rolandoderzeit selbst mit der allerbesten Leistung seine Kritiker nicht wird überzeugen können, weil sie einfach ihre vorgefasste Meinung haben..........

    ......doch die vielen, vielen, die ihn lieben und schätzen, wissen, dass er auf dem besten Weg ist, wieder gänzlich fit zu werden, wie wir es eben auch erst an der Mailänder Scala erleben durften, wo er uns einen so wundervollen Abend bescherte und einfach grossartig war

    AntwortenLöschen
  10. Gibt es in dieser Welt etwas ärmlicher als die Fans? Placidos Fans, Rolandos Fans, Annas Fans, Mireille Mathieus Fans, Tokio Hotels Fans... Gleiche Taubheit, Blindheit, Dummheit.

    AntwortenLöschen
  11. Sehr überheblich, Rameau, wer ist wohl mit solch anmaßender Denkweise der Wahre Dumme ?

    AntwortenLöschen
  12. Rameau hat sich schon mehrfach selbst disqualifiziert. Das nur am Rande.
    Vergessen wir nicht: Villazon hat bereits seit nahezu vier Jahren immer wieder Schonzeit. Wer sich in diesen schwierigen Zirkus begibt muss es aushalten, dass bei dem Anspruch und den Preisen, die ja nicht mit der Leistung nachlassen, die Maßstäbe der Kritik angelegt werden, die man selbst erzeugt hat. Villazon wird gelegentlich bereits dafür gelobt dass er überhaupt singt. Ein Unding. Noch etwas: Es ist unüblich, dass ein Sänger selbst vor der Vorhang tritt und sich entschuldigt. Aber das ist kein Verdienst, denn an Opernhäusern wird das in der Regel abgelehnt. Die Oper hatte übrigens an diesem Abend auch abgelehnt ihn zu entschuldigen weil man Sonderboni inzwischen bei Villazon nicht mehr tolerieren will. Seine eigene Entschuldigung ist für Insider ein grosses Manko. Machen Sie es dann selbst hat man ihm gesagt. Fachleute wissen allerdings was das heißt.

    AntwortenLöschen
  13. ...........und was heißt das?
    Wird er dann ncht mehr engagiert?
    Und warum ist solch eine Entschuldigung für Insider ein grosses Manko?

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe den zweiten Kommentar geschrieben und muss mich nochmal zu Wort melden was ich hier zwar nicht mehr gerne tue. Hier steht - wie auch in den Internet-Suchbegriffen - immer noch 'Buhs für Rolando in Milano'.Das ist unfassbar da es bewiesenermaßen einfach nicht stimmt! Die Rufe waren nicht für Rolando und bei der 'Heuszene' ganz anders gemeint.Manch Einer verlangte eine Korrektur oder ginge zum Anwalt, wegen Rufmord, Geschäftsleute gar wegen Geschäftsschädigung!
    Inzwischen habe ich Rolando Villazon erlebt und er war großartig! Dass er sich momentan da und dort noch etwas zurückhält ist völlig richtig, andernfalls würde man ihn doch genauso dafür kritisieren. Ja,.... es stimmt, er kann gerade machen was er will..., diese undifferenzierten Kritiken haben eine Eigendynamik entwickelt. Gewiss ist er noch nicht durch in Mailand - wünschen wir ihm alles Gute und uns in Zukunft noch viele unvergessliche Abende mit ihm.

    AntwortenLöschen
  15. Künstler sind Menschen, keine Roboter. Das erste Jahr nach einer OP müsste tabu sein für >Kritiker. Wernn ein Tenor nicht sänge, wäre es das Schlechteste. Es muss doch möglich sein, sich langsam in Konzerte und Opern wieder einzusingen, ohne ungerecht beschimpft zu werden!

    AntwortenLöschen
  16. Der Begriff Einsingen wird ausschließlich dort benutzt wo ein Sänger ohne Publikum agiert. Es kann nicht sein dass es für Villazon eine Lex gibt. Seit vier Jahren laboriert er nun herum und nimmt weiterhin die horrenden Eintrittspreise. Das ist unseriös. Auch durch seine Mätzchen kann er nicht verdrängen, dass der Hörer den Anspruch auf die Leistung hat die er bei den verlangten Preisen erwartet. Wenn dieser Tenor nicht sänge wäre es nicht das Schlechteste. Sogar für ihn selbst. Einsingen kommt immer vor der Veranstaltung. Führt das nicht zu dem erwarteten Ergebnis dann tritt man nicht auf.
    Ein Korrepetitor an der Oper

    AntwortenLöschen
  17. ......was Sie nicht sagen!!!! Herr Korrepetitor!
    Ihre Aufklärung ist nicht von Nöten. Jeder weiss was in diesem Zusammenhang mit 'Einsingen' gemeint ist. Hier geht es um einen guten und beliebten Künstler und nicht um
    Wortklauberei.

    AntwortenLöschen
  18. Der Korrepetitor hat Recht. Wir sind nicht dazu da das Einsingen von einem ehemals guten Sänger zu überteuertetn Preisen zu verfolgen. Aber die wet-pants-Fraktion geht ja auch hin wenn Villazon furzt.

    AntwortenLöschen
  19. Sah und hörte gestern in La Scala L'Elisir d'amore mit Villazon als Nemorino. Eine Katastrophe. Langsame Tempi bis zum Ruin von Donizetti, nur damit Rolando es schafft. Völlig falsche Stimmführung. Atemattacken die nicht tolerierbar sind, falsche Intonation, unüberhörbare Registerbrüche. Und diese Partie gehört zu den leichteren. Allgemeine Enttäuschung

    AntwortenLöschen
  20. Nach den Gepflogenheiten an der Scala müsste
    Herr Villazón bei der 'miserablen' Vorstellung in der Sie waren - gnadenlos ausgebuht worden sein - wurde er das? Und warum haben Sie die
    Vorstellung besucht - Sie wussten doch sicher
    zuvor dass Herr Villazón 'so schlecht' singt, dafür geben Sie auch noch viel(vermutlich) Geld
    aus?

    AntwortenLöschen
  21. Noch kurz dies: Ich besuchte die Vorstellung um Renato Girolami und Irina Lungu zu hören. Beide hervorragende Sänger die allerdings merkbar genervt waren wegen der zugunsten Villazons
    vergewaltigten Tempi. Wegen Villazon besuche ich kein Theater mehr.

    AntwortenLöschen
  22. Was Sie besuchen ist natürlich Ihre Entscheidung und ich werde das sehen, hören was mir gefällt.
    So einfach ist das.

    AntwortenLöschen
  23. I can assure you: Villazons singing was terrible. Miles better was Francesco Demuro as Nemorino. He brought the house down.

    AntwortenLöschen

Jeder namentlich gezeichnete Kommentar, der sich auf die Inhalte dieses Blogs bezieht, ist willkommen! Bitte nicht anonym kommentieren!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...