Donnerstag, 16. September 2010

Und wieder Rigoletto


Nachdem sich die Wogen über die Rigoletto-Aufführung aus Mantua mit Placido Domingo wieder gelegt haben, kündigt das öffentlich-rechtliche Fernsehen in Form von arte die Übertragung einer weiteren Rigoletto-Aufführung an. Wozu Absprachen, wenn es Gebührengelder regent! Am 02.10. um 20.40 Uhr wird das Stück aus dem Teatro La Fenice (unsere Abb.) in Venedig übertragen. Diesmal in einer richtigen Operninszenierung, die von Daniele Abbado stammt, dem Sohn von Claudio Abbado, die musikalische Leitung hat Myung-Whun Chung. Am gleichen Ort wurde der Rigoletto immerhin uraufgeführt - am 11. März 1851. Die Titelrolle singt Roberto Frontali, den Herzog Eric Cutler und die Gilda Désirée Rancatore.

Kommentare:

  1. Aufatmen. Endlich wieder Oper nach dem Domingo-Desaster.

    AntwortenLöschen
  2. Da kann Placidone mal sehen und hören, wie man den Rigoletto singt

    AntwortenLöschen
  3. Gibt es denn keine intelligentere Opern, als diese abgeschmackte Gruselkomödie ? Oder will man unbedingt beweisen, dass Oper nur für ältere Leute mit wenigem Verstand ist?

    AntwortenLöschen
  4. Rameau hat einen achtbaren Namen gewählt. Sein Kommentar allerdings ist ziemlich dämlich. Der Rigoletto ist ein musikalisches Meisterwerk. Und ein Krimi durchaus, den schon ganze Schulklassen toll gefunden haben. Allerdings so ein event wie der mit Domingo kann schon einmal den Verstand vernebeln.

    AntwortenLöschen
  5. Lieber Herr Domingo, hören Sie sich Roberto Frontali im La Fenice an, da können Sie erfahren wie man den Rigoletto singt. Dass Sie es nicht können und nicht können können, wußte man, aber in Europa ist es noch nicht so sehr bekannt (wie etwa in Amerika) dass man die Sympathien für Sie verliert wegen Ihrer Gier alles zu machen, zum Besipiel auch Dirigieren, ohne es wirklich zu können. Washington Opera haben Sie ruiniert und Los Angeles steht mit 14 Millionen Dollar in der Kreide, weil Sie nie da sind, gleichwohl aber viel kassieren für den Posten des Direktors und die Rollen in denen Sie sich selbst besetzen. Was ist aus Ihnen geworden außer ein nimmersatter alter Mann der nicht aufhören kann? Jedenfalls das Singen im Fenice war top. Frau Rancatore als Gilda überzeugt durchweg, ebenso Eric Cutler als Herzog. Er sieht zwar nicht ganz so gut aus wie Grigolo, dafür aber hat er die richtige unbeschädigte Stimme und ohne jeden Registerbruch. Circus Domingo ist hoffentlich zu Ende. Dafür hatten wir dann Circus Aida in Basel. Ein Spektakel dem jedes Geheimnis und jeder Zauber der Oper fehlte.

    AntwortenLöschen
  6. Oper im Fernsehen, es geht doch noch! Zumindest wenn man nicht beides damit neu erfinden will! Danke für einen wunderbaren Opernsamstag!

    AntwortenLöschen

Jeder namentlich gezeichnete Kommentar, der sich auf die Inhalte dieses Blogs bezieht, ist willkommen! Bitte nicht anonym kommentieren!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...