Freitag, 6. Januar 2012

Gruberova-Karten zu gewinnen!


Im Sommer 2012 nimmt Edita Gruberova noch einmal eine neue Partie in ihr Repertoire auf und singt erstmals die Alaide La Straniera von Bellini in München! Für die Weltpremiere am 05. Juli 2012 in der Philharmonie im Gasteig verlost 3sat jetzt Freikarten, Einsendeschluss ist bereits übermorgen - und man muss ein wenig über das karitative Engagement der Diva Bescheid wissen!

Kommentare:

  1. Es zwingt Sie niemand, bei der Verlosung mitzumachen, oder?

    AntwortenLöschen
  2. Bitte sing La straniera nicht!! Bitte!

    AntwortenLöschen
  3. Genau, denn Gruberova hat nun wieder einmal mehr als das Alter der Mutter von Alaide. Es muss mal aufhören.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Müßige Diskussion! Welche Sängerin hat denn das Alter der Salome und kann in der Rolle überzeugen? Es geht um Wahrhaftigkeit in der Darstellung, nicht um Jugend und Schönheit!

      Löschen
    2. Da schauen sie mal be Opera Base. Da gibts weltweit fünf phantastische Salomes unter Dreißig, eine sogar unter 25. Im Übrigen ist das Alter der Salome unbekannt. In der Oper ist sie ziemlich jung und kann von obigen glaubhaft dargestellt werden.

      Löschen
    3. Bei Oscar Wilde ist Salome sechzehn Jahre alt!

      Löschen
    4. Schreiben Sie ein Buch und machen Sie sie Dreizehn!!

      Löschen
  4. Lasst sie doch singen, so lange sie noch kann. Es gibt genug Leute, die daran ihre Freude haben!

    AntwortenLöschen
  5. Wie wäre es mit Julia in Gounods Oper?

    AntwortenLöschen
  6. Gruberova in Köln als Norma. Grauenhaft. Eine Rolle die nie für sie gemacht war, die sie aber unbedingt wollte. Bellini dreht sich im Grab um. Sie orgelt sich durch die Koloraturen und macht daraus einen Part des frühen Belcanto mit reiner Akrobatik. Norma aber ist eine dramatische Rolle mit Biss und Corpo. All das hat sie nicht.

    AntwortenLöschen
  7. Da hätte man sich Hasmik Papian, Norma Fantini oder Miriam Clark gewünscht. Das sind phantastische Normas wie sie in der Partitur stehen.

    AntwortenLöschen
  8. Also ich fand Gruberova nicht so schlecht, sie ist nicht jedemanns Geschmack, aber ihre Leistung überzeugt! Ob die Partie für sie gut ist, darüber lässt sich diskutieren, es gibt aber wahrlich viel größere Fehlbesetzungen!

    AntwortenLöschen
  9. Die Norma hat eine absolute Sonderstellung innerhalb der Opernliteratur. Und vor allem im Belcanto. Ähnlich wie die Männerrollen Poliuto und Pollione, die aus dem üblichen Belcanto-Rahmen fallen, da sie als einzige nahezu heldisch angelegt sind, ist die Norma von ihrer Dramatik, von der gefordeten attacca, vom corpo, für eine reine Koloraturartistin völlig ungeeignet. Es reizt sie alle die Rolle zu singen und so wird uns sogar Bartoli (noch weniger geeignet) das 'Vergnügen' machen. Mir graut. Hätten diese Damen nicht den Namen den sie haben, ein Intendant, Stimmendisponent oder Generalmusikdirektor würde ihnen bei ihren Stimmanlagen die Norma nie geben. Aber man will die Sängerinnen ja noch für andere Rollen und da tut man ihnen den Gefallen. So läuft das ab. Ich weiß genau wovon ich spreche.

    AntwortenLöschen
  10. Mit 66 singt sie immer noch Die Unschuld vom Lande, sehr gekünstelt, wenig überzeugend, artistisch ja, aber eine Oma im Zirkus muss nicht sein.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zumindest hat Frau Gruberova Humor, den Sie nicht haben!

      Löschen

Jeder namentlich gezeichnete Kommentar, der sich auf die Inhalte dieses Blogs bezieht, ist willkommen! Bitte nicht anonym kommentieren!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...