Dienstag, 10. Mai 2011

Tristan und Isolde in der Jahrhunderthalle


Zum Abschluss seiner Intendanz der Ruhrtriennale inszeniert Willy Decker in diesem Jahr in der Bochumer Jahrhunderthalle Tristan und Isolde. Programmatisch verwundert das etwas, denn das Festival will sich unter dem Titel Ankunft - Suche nach dem Jetzt mit der buddhistischen Gedankenwelt beschäftigen. Mit Kirill Petrenko steht der zukünftige Münchner Orchesterchef und auch der designierte Bayreuther Ring-Dirigent für 2012 am Pult, in den Titelpartien sind Anja Kampe mit ihren Rollendebüt als Isolde und Christian Franz zu hören, in weiteren Rollen Elisabeth Kulmann (Brangäne), Stephen Milling (Marke) und Alejandro Marco-Buhrmester (Kurwenal). Premiere ist am 28. August, dann sind bis Mitte September sechs Vorstellungen geplant!

Kommentare:

  1. Wird das eine Wiederaufnahme der Leipziger Inszenierung von Willy Decker?

    AntwortenLöschen
  2. Frau Kampes Rollendebüt als Isolde war in Glyndebourne 2009!

    AntwortenLöschen

Jeder namentlich gezeichnete Kommentar, der sich auf die Inhalte dieses Blogs bezieht, ist willkommen! Bitte nicht anonym kommentieren!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...